Samstag, 20. Februar 2021

Tour zum Tetraeder in Bottrop

17 Grad, Sonne pur - nach der eisigen Kälte der letzten Wochen war heute einfach mal wieder eine Tour mit der kleinen Kreidler fällig. Als Ziel habe ich mir dieses Mal den Tetraeder in Bottrop ausgesucht, ein beliebtes Ausflugziel im nördlichen Ruhrgebiet.

Die Routenplanung war schnell gemacht und die einfache Strecke war mit knapp 18 Kilometern auch nicht zu weit. Dann traf ich meine Vorbereitungen. Reifen aufpumpen (1,6 vorn, 2,5 hinten), auftanken nicht vergessen. In den Rucksack kam die Kamera, eine kleine Flasche 2-Takt-Öl, die Papiere (Versicherungsnachweis und Betriebserlaubnis, nie vergessen!), eine Flasche Mineralwasser, ein Lappen (gegen dreckige Finger), ein Zündkerzenschlüssel und eine Ersatzzündkerze.

Dann ging es los. Vom Norden Duisburgs quer durch Oberhausen Sterkrade bis nach Bottrop. Es war eigentlich wenig los auf den Straßen, trotz des schönen Wetters. Nur am Ziel selbst waren die Parkmöglichkeiten erschöpft.

Ich erreichte ungehindert die Serpentinenstraße, die zur Spitze hinauf führt. Schön langsam fuhr ich an den Fußgängern vorbei und es gab keinen Einzigen, der sich über die Kreidler beschwerte. Auch wenn das Befahren der Halde mit motorgetriebenen Fahrzeugen eigentlich eine Ordnungswidrigkeit darstellt (mit 30 € sind Sie dabei), wurde ich nicht ein einziges Mal angesprochen und es schimpfte auch niemand.

Der Weg zur Spitze ist fast vollständig asphaltiert und wird gerne auch von Fahrradfahrern genutzt. Die MF 2 zog gut durch und absolvierte die Steigungen meist im 1. Gang bei dreiviertel Gas. Oben angekommen, stellte ich die Kreidler ab und genoß den Ausblick.

Am Ziel, auf der Halde Beckstraße

Die abgestellte Kreidler zog die Blicke auf sich, wie immer. Vor allem ältere Herren zeigten sich interessiert.

Nach einer kurzen Pause machte ich mich genauso vorsichtig, wie ich hochgefahren war, auf den Weg hinunter. Bei der Rückfahrt spuckte die MF 2 mitten in Oberhausen Sterkrade plötzlich und ging aus. Ich sah mir die Zündkerze an, fand aber nichts. Nach einigen Startversuchen sprang die Kreidler dann wieder an, erst mit Aussetzern, dann lief sie wieder rund bis nach Hause. Die Ursache für den Ausfall habe ich nicht finden können.

Insgesamt war es eine sehr schöne Tour, die nach etwas 3 Stunden zuende war. 

42 Jahre und kein bischen leise



Mittwoch, 6. Januar 2021

Neuer Standort

Privat hat sich wieder Einiges getan und so wurde ein neuer Umzug fällig. Dieses Mal musste die MF2 nur etwa 10 km bis zum neuen Stall zurücklegen. Ich hatte Glück und erwischte einen relativ warmen Dezembertag für die Überführung. Leider steht hier keine Garage zur Verfügung, und so muss der orangefarbene Oldtimer von einer Schutzplane verhüllt unter einem Carport bis in 2021 überwintern.

 

Angekommen!

 



Dienstag, 24. November 2020

Oder vielleicht doch?

Völlig unerwartet wurde mir aus dem Kreidlertreff Gießen ein Schwunglichtmagnetzünder angeboten, mit dem sich die Blinkanlage vielleicht doch noch realisieren lässt (heißen Dank, Ralf!).

Nach einer email und meiner Postadresse als Rückmeldung kam ein paar Tage ein kleines Paket an. Nun gut, mit soviel Unterstützung will ich es dann doch gerne mal probieren.

Die Geschichte mit der Blinkanlage ist also noch nicht zu Ende.

Dienstag, 16. Juni 2020

Keine Blinkanlage

Ich habe lange Zeit darüber nachgedacht, ob es nicht cool wäre, meiner MF 2 (oder später der MP 2) eine Blinkanlage zu verpassen. Die Teile hatte ich mir schon vor einiger Zeit zusammengekauft. Was ich aber immer als Problem sah und weswegen ich jetzt die Idee verworfen habe, ist die Elektrik an meiner Kreidler.

Die MF 22 wurde ab 1979 von Kreidler mit einer optionalen Blinkanlage verkauft. Das waren relativ hässliche runde Blinker, die mir eh nicht gefallen haben. 


Ich hatte mir die Blinkanlage, wie sie zum Beispiel an den "richtigen" Mopeds wie der Florett angebracht waren, ausgesucht. Das sind eckige Blinker mit sogenannten "Spinnennetz"-Gläsern. Eine ULO-Box 801 sollte das Herzstück der Blinkanlage werden, in ihr ist auch die Stromversorgung in Form eines Akkus untergebracht.

ULO 801 ohne Akku



ULO Blinker mit "Spinnennetz"-Gläsern und Prüfzeichen
Meine Recherchen haben allerdings ergeben, dass die MF 22 nicht nur einen moderneren Motor hat, sondern auch über einen 34 Watt Schwunglichtmagnetzünder von Bosch verfügt und nicht über eine 17 Watt Anlage wie bei meiner MF 2. Damit ist jedoch einigermaßen sicher ausgeschlossen, dass ich den Akku jemals während der Fahrt über die ULO-Box laden könnte.

Ich schätze, dass es auch nicht möglich wäre, den 34 Watt Schwunglichtmagnetzünder an die Kurbelwelle einer "alten" MF2  oder MP 2 anzubauen, da auch der Kurbeltrieb - auf dem das Polrad ja befestigt wird - andere Maße haben wird.

Zum Vergleich:

Der vorhandene Schwunglichtmagnetzünder bringt 17 Watt für die Lichtspule und die Zündspule und hat die Teilenummer 215.02.82a (ab 1976), der Kurbeltrieb hat die Teilenummer 215.35.00.

Die MF 22 hat einen Schwunglichmagnetzünder mit 34 Watt (19-10-5) mit der Teilenummer 15.32.99 und den Kurbeltrieb mit der Teilenummer 215.05.99.

34 Watt Schwunglichtmagnetzünder
Die 34 Watt verteilen sich wie folgt: 19 Watt für die Beleuchtung, 10 Watt liefert die "Ladespule", also für den Akku der Blinkanlage und 5 Watt werden für das Bremslicht erzeugt, dass an der alten MF 2/MP 2 ebenfalls nicht zu finden ist. Insgesamt sind also 4 Spulen statt 2 verbaut.

Schweren Herzens habe ich die Teile im Internet inseriert, mal sehen, wer sie bekommt.

Donnerstag, 28. Mai 2020

Verkehrte Welt

Schwupps - schon ist wieder Mai und das neue Versicherungskennzeichen ist angeschraubt.
Aus dem letzten Jahr stand noch eine Korrektur an meiner MF 2 an: Ich hatte den originalen, aber leider defekten VDO-Tachoantrieb gegen ein NoName-Produkt vom Kreidler Dienst getauscht. Der Händler gab an, dass der Antrieb auch für MF und MP-Modelle aller Baujahre passt.

Habe ich zuerst auch geglaubt. Von den Abmessungen passte der neue Antrieb auch auf die Vorderachse. Ich hatte mir extra eine Metallausführung gekauft, damit der neue Antrieb auch optisch passt. Die ebenfalls angebotenen grauen Plastikversionen finde ich nicht nur optisch hässlich, sondern ich bezweifle auch deren Haltbarkeit.

Der originale VDO-Antrieb

Der Schneckenantrieb verläuft unter der Achse
Der neue Tachoantrieb vom Fachhändler
Die Ernüchterung kam, als ich die erste Probefahrt machte und - trotz richtiger Montage - die Tachonadel sich weigerte, die 0-km/h-Position zu verlassen. Wieder in der heimischen Garage angekommen, sah ich mir genauer an, was da passiert. Wie man auf den Bildern sehen kann, liegt der Schneckenantrieb über der Achse, beim Original VDO-Antrieb liegt er unter der Achse. Damit war alles klar. Ein kurzer Test, bei dem ich das Vorderrad schnell rückwärts drehte, erbrachte den Beweis: Dieser Tachoantrieb dreht sich falsch herum! Die Tachonadel schlug beim Rückwärtsdrehen kurz aus.

So kann das ja nicht bleiben, dachte ich mir. Durch einen glücklichen Zufall bot kurz darauf jemand auf Ebay Kleinanzeigen einen originalen VDO-Tachoantrieb an. Ein paar Tage später hatte ich das Päckchen in der Hand und konnte einen neuen Versuch wagen.

Der gebrauchte VDO-Tachoantrieb
Wie auf dem Bild zusehen ist, verläuft der Schneckenantrieb nun wieder unter der Achse. Die nächste Probefahrt war dann auch ein voller Erfolg. Ich kann jetzt wieder sehen, dass meine MF 2 die 30 km/h-Marke locker knackt.

Es gibt eben keinen richtigen Ersatz für das Original - außer dem Original.

Montag, 26. August 2019

Orange trifft Orange

Heute habe ich mir ein Ziel für meine Mofatour ausgesucht, dass ich schon lange im Kopf hatte. Ich hatte schon vor Jahren von dem riesigen Obelisken an der Ruhrmündung gelesen. Mitten in Ruhrort, im Duisburger Hafengelände, mündet die Ruhr nach knapp 220 km in den Rhein. Seit 1992 steht dort weithin sichtbar eine 25 Meter hohe Skulptur. Das wäre an und für sich nichts besonderes, aber die Farbe der Skulptur hat es in sich.

Die Farbe ist nämlich RAL 2004, auch als Reinorange bekannt. Und das ist ja auch die Farbe meiner MF 2! Und deshalb musste ich die zwei unbedingt zusammenbringen. Die Skulpur heißt übrigens "Rheinorange", falls das jemand mal googeln möchte.

Zweimal RAL 2004
Die 45 Minuten Anfahrt haben sich gelohnt. Ich bis schon ein bischen stolz auf meine Aufnahmen. Da steht nun ein kleines Kunstwerk auf zwei Rädern vor einem sehr großen Kunstwerk.

Die MF 2 am Ziel der Tour
Auf dem Rückweg musste ich noch tanken. Kein Problem, denn ich hatte vorsorglich eine kleine Plastikflasche mit 100 ml Zweitaktöl dabei und paarte 40 ml mit zwei Litern Superbenzin. Zum Schluss bin ich noch gerade einem heftigen Gewitter entkommen. Gerade als ich die Kreidler in der Garage abgestellt hatte, schüttete es wie aus Eimern. Das wäre eine hübsche Dusche geworden.

Sonntag, 2. Juni 2019

Saison 2019

Keine Zeit, schlechtes Wetter, Erkältungen - was soll ich sagen: Es hat bis heute gedauert, bis ich wieder einmal die MF 2 aus der Garage holen konnte. Sommerwetter bei 26 Grad lud zum cruisen ein. Und nebenbei habe ich gleich mal ein Paket von der nächsten Packstation abgeholt. 
Wie schon letztes Jahr, ist die Kreidler gleich beim ersten Versuch angesprungen. Allerdings bleibt der Tacho beharrlich auf 0 km/h, ich vermute einen defekten Tachoantrieb. Der hat schon immer etwas Probleme gemacht, weil irgendwann einmal eine Tachowelle im Antrieb abgebrochen ist und die neue Welle mit dem Vierkant nur gerade so Halt gefunden hat.


Eine Reparatur ist fraglich, weil der originale VDO-Antrieb dafür zerlegt werden muss und ein zusammengepresstes Gehäuse hat. Ob ich das nach einer Demontage wieder zubekommen kann, ist fraglich. Aber auch ohne Tacho macht die Kreidler einen Heidenspaß!